Definition:


Das Jugendarbeitsschutzgesetz gilt für alle Jugendliche, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und das 15. Lebensjahr vollendet haben.

Es soll zwei zentrale Inhalte erfüllen: 

a) Die Gesundheit des Jugendlichen darf nicht gefährdet werden.

b) die körperliche und psychische Entwicklung darf nicht beeinträchtigt werden 

Um dies zu gewährleisten gibt es besondere Regelungen hinsichtlich Arbeitszeit (Dauer, Beginn und Ende), Ruhepausen und Urlaub für Jugendliche. 

Die Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes gelten für Jugendliche und Arbeitgeber gleichermaßen. Im Falle der Nichteinhaltung werden beide bestraft.

 

Arbeitszeit:


Allgemeine Regelungen:

- maximal 8 Stunden pro Tag 

- maximal 40 Stunden in der Woche 

- maximal 5 Tage pro Woche 

Ausnahmen: 

In Landwirtschaft bis zu 9 Stunden täglich, wenn der Jugendliche 16 Jahre ist und in der Doppelwoche die Gesamtstundenanzahl von 85 Stunden nicht übertroffen wird. 

 

Tägliche Freizeit/Ruhepausen:


Allgemeine Regelungen:

Zwischen zwei Arbeitstagen sind mindestens 12 Stunden Freizeit für den Jugendlichen vorgesehen.

Eine Arbeitsunterbrechung von mindestens 15 Minuten gilt als Ruhepause.

Länger als 4,5 Stunden hintereinander dürfen Jugendliche nicht beschäftigt werden:

- 30 Minuten Pause bei einer Arbeitszeit von 4,5 bis 6 Stunden 

- 60 Minuten Pause bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden

 

Urlaub:


Die Urlaubstage sind abhängig vom Alter des Jugendlichen:

- unter 16 Jahre mindestens 30 Werktage pro Jahr

- unter 17 Jahre mindestens 27 Werktage pro Jahr

- unter 18 Jahre mindestens 25 Werktage pro Jahr.

 

Verbote:


Folgende Arbeiten sind für Jugendliche verboten:

Akkordarbeit 

gefährliche Arbeiten (sittlich gefährdende Arbeiten, körperlich schwere Arbeiten, gesundheitsgefährdende Arbeiten) 

Samstags- und Sonntagsarbeiten mit zahlreichen Ausnahmeregelungen 

 

Ärztliche Untersuchungen:


Erstuntersuchung

Vor Arbeitsbeginn ist eine Bescheinigung über eine eine ärztliche Untersuchung, die nicht älter ist als 14 Monate vorzulegen. 

Nachuntersuchung

Nach dem ersten Ausbildungsjahr ist Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung vorzulegen, um gesundheitliche Schäden, die eventuell durch das Arbeitsverhältnis entstanden sind, auszuschließen. Ohne diese Nachuntersuchung erfolgt keine Weiterbeschäftigung

 

Tests:


10 Fragen Jugendarbeitsschutzgesetz 
Jugendarbeitsschutzgesetz Arbeitszeiten 
Jugendarbeitsschutzgesetz Ruhepausen 
BJugendarbeitsschutzgesetz Überblick 
Jugendarbeitsschutzgesetz Zuordnung
Jugendarbeitsschutzgesetz Bayern

 

Übungsblätter:


Jugendarbeitsschutzgesetz Arbeitszeiten 
Jugendarbeitsschutzgesetz Fragen 
Jugendarbeitsschutzgesetz Quiz 
Jugendarbeitsschutzgesetz Überblick