Definition: Gleichsetzungsakkusativ  


Unter dem Gleichsetzungsakkusativ (Gleichsetzungsglied im 4. Fall) versteht man ein Satzglied, welches dem Akkusativobjekt gleich gesetzt ist und neben ihm steht. 

Diese Gleichsetzungsakkusative kommen nach bestimmten Verben vor: 

schimpfen, nennen, heißen, taufen, schmähen, ... 

 

Gleichsetzungsakkusativ Verb schimpfen

Abb. Das Verb "schimpfen verlangt das Gleichsetzungsakkusativ

 

Sie werden mit den gleichen Fragewörtern erfragt wie das Akkusativ "Wen? oder Was?"

Als Satzglied wird das Gleichsetzungsakkusativ mit "GSA" abgekürzt.

 

Unterscheidung GSA und AKO:


Wir unterscheiden das Akkusativobjekt (AKO) und das Gleichsetzungsakkusativ (GSA) mit der "Infinitivprobe".

Man setzt das Prädikat ins Infinitiv. Das Glied, das beim Infinitiv stehen kann, ist das Gleichsetzungsakkusativ. 

Beispiel:

Sie schimpft mich einen Angeber.  

einen Angeber schimpfen  →  einen Angeber ist das Gleichsetzungsakkusativ

mich schimpfen = macht keinen Sinn  d.f.  mich → das Akkusativobjekt

 

Beispiele:


Beispiel 1:

Frank nennt ihn einen Angeber. 

Wen oder Was nennt Frank einen Angeber?

 → ihn d.f. Akkusativobjekt

Wen oder Was nennt Frank ihn?  

→ einen Angeber  d.f. Gleichsetzungsakkusativ (GSA) 

Lösung: Frank nennt ihn (AKO) einen Angeber (GSA)

  

Beispiel 2:

Sie schimpft euch Lügner. 

Wen/Was schimpft sie Lügner?  

→ euch  d.f. Akkusativobjekt (AKO)

Wen/Was schimpft sie euch?  

→ Lügner  d.f. Gleichsetzungsakkusativ (GSA) 

Lösung: Sie schimpft euch (AKO) Lügner (GSA).